So erreichen Sie uns:
TELEFON: 04101 / 45979
"Es kann nur EINEN geben" - Turnier des Übungsleiters
07.Jul.2017 Elke Riecken

Am 26. März 2017 trug unsere Bogengemeinschaft Halstenbek-Waldenau ein internes, Bogendiziplin und Altersklassen übergreifendes Turnier aus. Dabei wurden die Unterschiede mit in der Größe angepassten Auflagen ausgeglichen, so dass sich alle Teilnehmer untereinander messen konnten - quasi wie mit Hilfe der Handicap-Regelung im Golfsport. Die Alters- und Bogenklassen wurden vom DBSV (Deutscher Bogensportverband) übernommen.

Sieger wurde unser Compoundschütze Frank Lange vom HSchV,  aber er empfand im Nachhinein seine bereits verkleinerte Auflage als noch nicht klein genug. Somit ging der erste Platz an Max Meyer (10 Jahre). Ihm folgten Carsten Wesel und Steffen Keitel.

18 Schützen waren um 14.00 Uhr in der Schützenhalle in Halstenbek zusammengekommen,  davon fünf Jugendliche, um das Turnier des Übungsleiters auszutragen. Für viele Schützen war es die erste Erfahrung in einer Wettkampfsituation, und sie waren entsprechend aufgeregt. Außer einem Compoundschützen und einem Primitivbogenschützen nahmen ausschließlich Intuitivschützen (Jagdbogen) teil. Bei Turnieren des DSB (Deutscher Schützenbund) gibt es nur drei Bogendisziplinen - Compound, Recurve (mit Visier) und Blankbogen. Der DBSV hat deutlich mehr Bogenklassen. Unter anderem den Primitivbogen, den Langbogen ohne Pfeilauflage oder auch den Jagdbogen, der intuitiv, also ohne Zielhilfe, geschossen wird. Diese Bogenklassen werden beim DSB unter Blankbogen geführt. Leider hatte sich keiner unser Recurveschützen (mit Visier) dem Wettkampf gestellt.

Es wurden, wie in einem Hallenturnier üblich, zwei mal zehn Passen zu je drei Pfeilen geschossen. In der Halle herrschte ungewohnte Ruhe. Alle Teilnehmer waren extrem konzentriert.

Nach dem letztem Pfeil begann für unseren Übungsleiter Ingo das Rechnen, um die Siegerehrung gleich im Anschluss durchführen zu können.

Der Siegerpreis in Form eines Zierpfels aus Ingos Sammlung und einer besonderen Urkunde sowie € 50,- ging an Max Meyer (10 Jahre) mit 430 Ringen. Der Compoundschütze Frank Lange (508 Ringe) trat vom erstem Platz zurück, da er seine Auflage als noch zu groß empfand. Die weiteren Plätze belegten Carsten Wesel mit 357 Ringen und Steffen Keitel mit 344 Ringen.

Alle Schützen haben die besondere Atmosphäre des Turniers genossen. Besonders das gemeinsame Schießen von Jugendlichen und Erwachsenen hat den Teilnehmern viel Spaß gemacht.

Öffnungszeiten | Schiessbetrieb

Montag 19.00 bis 21.30 Uhr  |  Mittwoch 19.00 bis 21.30 Uhr  |  Sonntag 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr